Terminkalender

April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Kantonalschützenfest

 

Auszug aus den SSV-News:

„Karabiner ist neu im Feld E eingeteilt
04.11.2016 - Im Frühling hat die Präsidentenkonferenz die Kategorien-Einteilung im Bereich Gewehr 300m angepasst und entschieden, den Karabiner dem Feld D zuzuordnen.
Nun ist das Gremium auf seinen Entscheid zurückgekommen: Neu ist der Karabiner in der Kategorie E eingeteilt – zusammen mit dem Sturmgewehr 90 und dem Sturmgewehr 57-02.
Auf Antrag des Berner Schiesssport-Verbands hat die Präsidentenkonferenz am 28. Oktober einen Entscheid revidiert und die Kategorien-Einteilung Gewehr 300m angepasst.
Der Karabiner wäre gemäss dem ursprünglichen Beschluss zusammen mit dem Sturmgewehr 57-03 im Feld D eingeteilt gewesen.
Doch wurden Bedenken laut, dass der Karabiner mit dem Stgw 57-03 nicht mithalten könne.
Der Karabiner wird deshalb neu dem Feld E zusammen mit dem Sturmgewehr 90 und dem Sturmgewehr 57-02 zugeordnet.

Neu gilt also folgende Einteilung:
Feld A: Sportwaffen (Freie Waffen, Standardgewehre)
Feld D: Stgw 57-03
Feld E: Karabiner, Stgw 90, Stgw 57-02“

 

Was heisst das jetzt für uns?

Schützen mit Karabiner, Stgw 90 oder Stgw 57-02 können ihre Gruppe neu in der Kategorie E melden.
Es ist ihnen jedoch freigestellt, in einer Gruppe der Kategorie A oder D mitzumachen.
Schützen mit Stgw 57-03 treten in der Kategorie D an, können jedoch auch in einer Gruppe der Kategorie A schiessen.

 

Übrigens:

Die neuen Kategorien gelten für die 2017 anstehenden Kantonalschützenfeste noch nicht, dafür besteht eine Ausnahmeregelung, da zum Zeitpunkt des Beschlusses die Schiesspläne bereits erstellt waren.

 

Gruppenzuteilungen:

Am 25.11. hat der SSV die Kontigente der Kantone für die 1. Hauptrunde herausgegeben.
Dank der stetig höheren Beteiligung in den Vorrunden erhalten wir neu 12 Gruppen in der Kategorie A (+ 1), 13 Gruppen in der Kategorie E (+ 13) und 35 Gruppen in der Kategorie D (+3).
Die aktualisierten Daten SGM-300 für das Jahr 2017 findet Ihr hier.


 

Charly Wirth TKSV
Chef Schiessen Gewehr 300m / GM

Die Daten der SGM-2017 sind online.
Ihr findet sie hier.

Charly Wirth TKSV
Chef Schiessen Gewehr 300m / GM

Wir sind mit Rang acht gut klassiert


Ein Bericht von Vreny Zaugg:

Von den sechs Thurgauer Gruppen mit den Ordonnanzgewehren schaffte es Illhart in Zürich am Gruppenmeisterschaft-Final sich auf Rang acht zu klassieren.
Von den gesamtschweizerisch 40 Gruppen, welche sich im Feld D (Ordonnanzgewehre) für den schweizerischen Gruppenmeisterschafts-Final 300m qualifizierten, schafften es von den sechs Thurgauer Gruppen nur die Illharter Schützen, über den Viertel- und Halbfinal, bis in den Final mitzuhalten und sich mit 691 Punkten im achten Rang zu klassieren. Bürglen, Kreuzlingen, Lustdorf, Mammern und Uesslingen, starteten mit Resultaten, die ein weiterkommen in den Halbfinal verhinderten.


Starker Anstieg der Höchstresultate

Nach dem Viertelfinal mit 699 Punkten noch auf Rang vier, konnte Illhart im Halbfinal nicht mehr mithalten und klassierte sich mit Rang acht (689) als letzte Gruppe für den Final. Eine Medaille, das war schon vor Beginn des Finals klar, lag bei so vielen Gruppen mit über 700 Punkten, für die Thurgauer nicht mehr drin. Präsident Roger Schmied meinte: „Die Resultate, die in den Medaillenrängen geschossen werden sind derart hoch, da sind wir mit 691 Punkten und Rang acht, gut klassiert“.


Ab 2017 eigene Kategorie für Stgw 57/03

Die Resultate in Zürich stiegen in eine bis dahin nie dagewesene Höhe. Reichten in den Vorjahren für den Halbfinal noch 678 Punkte, mussten am 3. September 691 Punkte erzielt werden. Auch bei den Medaillengewinnern stiegen die Resultate gegenüber den Vorjahren zwischen 14 bis 18 Punkte. Die Siegergruppe von 2015 (695 Punkte) wäre am vergangenen Samstag ohne Medaille und lediglich auf Rang sechs klassiert gewesen! Der Grund liegt beim aufgerüsteten Sturmgewehr 57/02 - nun mit Ringkorn, verstellbaren 2-Beinstützen usw.- auf 57/03, auf welches sogar Standardgewehr-, vor allem aber Sturmgewehr 90-Schützen gewechselt haben. Wie sich die Rangliste 2017 präsentiert wird sich zeigen; denn ab 2017 schiessen die Schützen mit dem 57/03 in einer eigenen Kategorie (D) und die Sturmgewehr 90 Schützen zusammen mit den 57/02 in der Kategorie (E).


Die Illharter Schützen mit Urs Andres, Roger Schmied, Adrian Ehrensberger, Stefan Schnelli und Remo Schmied.
(Bild: Vreny Zaugg)
 

 

Die Qualifikation von total sechs Thurgauer Gruppen im Feld D (Ordonnanzgewehre) für den schweizerischen Final der Gruppenmeisterschaft 300 Meter in Zürich ist das Highlight der Thurgauer Schützen.

Ein Bericht von Vreny Zaugg:

Schiessen

Die Freude über die Qualifikation von sechs Gruppen im Feld D (Ordonnanzgewehre) ist nicht nur bei den erfolgreichen Schützenvereinen - Bürglen, Illhart, Kreuzlingen, Lustdorf, Mammern und Uesslingen - gross, auch der Chef Gruppenmeisterschaft 300 Meter, Charly Wirth, Rickenbach, freut sich und zeigt sich sichtlich stolz. Was er erlebt, das hat noch kein Thurgauer GM-Chef in der Geschichte der schweizerischen Gruppenmeisterschaft, welche im Jahre 1950 ins Leben gerufen wurde, in diesem Mass erfahren.


Die meisten Gruppen

Zur Freude über die Qualifikation der 6 Gruppen kommt, dass der Thurgau derjenige Kanton ist, aus welchem sich schweizweit am meisten Gruppen qualifizieren konnten. Ob das pure Treffsicherheit ist oder auch etwas Glück, darüber muss nicht diskutiert werden, es gehört Beides dazu; denn dieser Wettkampf wird im Cup-System ausgetragen. Das heisst: „Für die erste Hauptrunde werden von denjenigen Gruppen, welche sich schweizweit an den kantonalen Finalen qualifizierten fünf Gruppen zusammengelost (Kombination) was total 125 Kombinationen ergibt. Die beiden Gruppen mit den höchsten Resultaten einer Kombination qualifizieren sich dann für die zweite Hauptrunde. Dasselbe gilt für die 2. und 3. Hauptrunde.


Vertrauen ist gut – Kontrolle besser

Die Hauptrunden laufen nach den Vorgaben des Schweizerischen Verbandes (SSV) ab. Das heisst, die Gruppen müssen geschlossen, und unter Aufsicht eines Kontrolleurs schiessen. Der Kontrolleur unterschreibt anschliessend das Resultatblatt und der Gruppenchef leitet es in der vorgegebenen Zeit an den SSV weiter. Zu spät eintreffende Resultate bedeuten das Aus für diese Gruppe. Das Ausscheiden einer Gruppe heisst aber nicht immer, dass das geschossene Resultat schwach war, sondern, dass diese Gruppe das Pech hatte, Teil einer sehr starken Kombination gewesen zu sein. So geschehen auch bei der Gruppe von Lanterswil-Friltschen, welche mit einem Punkt mehr als Illhart und Kreuzlingen in der dritten Hauptrunde ausgeschieden sind.


Kein einfaches Unterfangen

Sich für Zürich qualifizieren ist die eine Seite der erhofften Medaille, sich im Albisgütli zu behaupten, dann die Kehrseite, denn dort herrschen eigene Gesetze. Es muss in der vorgegebenen Zeit und auf der für die Gruppe bestimmten Scheibe geschossen werden – egal, ob es dem einen Schützen zu grell ist, oder zu dunkel, oder ob der Wind von rechts oder links kommt. Es können auch nicht – wie bei den Hauptrunden auf dem Heimstand - beliebig viele Probeschüsse abgegeben werden, nach deren drei startet das Programm. Dazu kommt die nervliche Anspannung die bei diesem Wettkampf einen beachtlichen Anteil der Resultate ausmacht.


Drei Gruppen mit Erfahrung

Die Schützen der Feldschützengesellschaft Mammern schafften den Sprung nach Zürich schon zum 8. Mal und kehrten in den Jahren 2003 und 2008 sogar mit Edelmetall (Silber) in den Thurgau zurück. Ebenfalls nicht zum ersten Mal an dem auf nationaler Ebene ausgetragenen Final sind die Schützen von Bürglen und Lustdorf. Bürglen qualifizierte sich letztmals im Jahr 2010, Lustdorf im Jahr 2011.


Nach 30 Jahren erstmals

Zusammen mit weiteren 39 Gruppen aus der ganzen Schweiz werden auch die Neulinge Illhart – die wohl in Olten, aber noch nie in Zürich am Start waren - Kreuzlingen und Uesslingen, erstmals im Albisgütli um eine Medaille kämpfen. Total 40 Gruppen, und nur 3 Medaillensätze, da sind gute Nerven, gutes Material und eine gute Tagesform von Vorteil.
„Rund 30 Jahre haben wir versucht uns für den Final zu qualifizieren, weiss Präsident Erwin Imhof vom Schützenverein Kreuzlingen, und nun ist es uns endlich geglückt“. Allein die Qualifikation so schein es, ist halbwegs ein Sieg für den SV Kreuzlingen.

Sie werden mit ihren Gruppen in Zürich um eine Medaille kämpfen:
Roger Schmied (SG Illhart) Christoph Martin (SG Bürglen), Markus Grubenmann (SG Uesslingen), Andrea Leuzinger (SG Lustdorf), Lorenz Caveng (SV Kreuzlingen) und Hansjörg Lang (FSG Mammern).
(Bild: Vreny Zaugg)
 

 

2 Gruppen im Feld A und 18 Gruppen im Feld D konnten sich für die 2. Hauptrunde (21. – 25.06.2016) qualifizieren.
Wir gratulieren herzlich.

Hier geht’s zu den Resultaten:

SGM300: qualifizierte TG-Gruppen für die 2. HR
SGM300: Gruppenresultate 1. HR SSV Feld A
SGM300: Gruppenresultate 1. HR SSV Feld D
SGM300: Einzelresultate 1. HR SSV Feld A
SGM300: Einzelresultate 1. HR SSV Feld D
SGM300: Kombinationen 2. HR SSV Feld A
SGM300: Kombinationen 2. HR SSV Feld D

 

Charly Wirth

TKSV
Chef Schiessen Gewehr 300m / GM

 

8 Gruppen im Feld D schafften die Qualifikation für die 3. Hauptrunde (28. – 2.07.2016)
und wahrten damit ihre Chancen für die Finalteilnahme. Im Feld A schieden leider beide
Gruppen aus. Guet Schuss!

Hier geht’s zu den Resultaten:

SGM300: qualifizierte TG-Gruppen für die 3. HR
SGM300: Gruppenresultate 2. HR SSV Feld A
SGM300: Gruppenresultate 2. HR SSV Feld D
SGM300: Einzelresultate 2. HR SSV Feld A
SGM300: Einzelresultate 2. HR SSV Feld D
SGM300: Kombinationen 3. HR SSV Feld A
SGM300: Kombinationen 3. HR SSV Feld D

 

Charly Wirth

TKSV
Chef Schiessen Gewehr 300m / GM