Der Jubel bei den fünf Schützen von Mammern (Hansjörg Lang, Georg Lang, René Wattinger, Martin Wattinger und Erich Meier) war unbeschreiblich gross, als sie auf die Bühne gerufen wurden, um sich die Silbermedaille umhängen zu lassen. Der Thurgau war an diesem Nationalen Anlass zudem der erfolgreichste Kanton. Während es Kantone gab, welche sich in den drei Feldern (z.B. Freiburg) mit sechs Gruppen qualifiziert hatten und ohne Medaille nach Hause mussten, konnte sich der Thurgauer Gruppenchef, Roland Rau, auf seine einzige Gruppe (Mammern) verlassen.

Zur Nachahmung empfohlen
Das Rezept, welches Mammern in Zürich einsetzte, war wohl einmalig, hat sich aber total bewährt und ist zur Nachahmung empfohlen. Sie waren sicher die einzige der 64 Gruppen, welche bis zum Absenden nicht wusste, welchen der acht Ränge des Finals ihnen gehörte. Die Abmachung war nämlich so, dass keiner der fünf Schützen wusste was die anderen vier Kollegen geschossen hatten.
Der Gruppenchef Ueli Meier und der Betreuer Emil Meier notierten die einzelnen Resultate und behielten die Doppel der Standblätter unter Verschluss. Verboten war auch ein Blick auf die Resultate-Tafel im Foyer der Schiessanlage. Den Schützen wurde von Meier einzig mitgeteilt, dass sie den Sprung in den Halbfinal, und anschliessend in den Final, geschafft hatten.
Dass sie es mit dem zweitbesten von vierzig Resultaten in den Halbfinal geschafft hatten, aber nur noch mit dem siebten von acht Rängen in den Final, das wusste keiner der Fünf. Und das war gut so. Denn im Halbfinal hatte ein Schütze einen solchen Durchhänger und ein so schlechtes Resultat erzielt, das seine Kollegen – hätten sie davon Kenntnis gehabt – wohl vollends aus der Bahn geworfen worden wären und dadurch eventuell ausserstande gewesen wären diesen Misstritt aufzufangen. Mit dem Rezept von Mammern hatten aber nur die Betreuer und die Begleiterinnen und Begleiter davon Kenntnis, und der Rest der Gruppe blieb von dieser Aufregung verschont.

Herzlicher Empfang
Im Final lieferten dann wiederum alle Fünf solide Resultate (Hansjörg Lang 136, Martin Wattinger, 140, Georg Lang, 141, René Wattinger, 139, Erich Meier, 138), was ihnen – fünf Punkte hinter der Berner Siegergruppe Rüschegg Graben (699) - den Vizemeister-Titel, und erneut eine Silbermedaille, bescherte. Die Bronzemedaille holte mit einem Punkt Rückstand auf Mammern, die Schützenzunft Visp-Eyholz.
Nachdem die Gruppe in Mammern mit einem Hupkonzert den Gewinn der Silbermedaille mitgeteilt hatte, wurden sie im Restaurant Klingenzellerhof von Kollegen, Fans und dem Kantonalpräsidenten Hubert Müller, herzlich zur Feier der Silbermedaille empfangen.

 


(Bild: Vreny Zaugg)

Die Mammermer Gruppe mit (von links) Martin Wattinger, René Wattinger, Betreuer Ueli Meier, Hansjörg Lang, Erich Meier und Georg Lang, freuten sich zusammen mit den Ehrendamen Michelle und Tatjana.